Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Neues Antidepressivum besonders bei Antriebsarmut geeignet

Bupropion ist eine Ergänzung zu anderen selektiv und nicht-selektiv wirkenden Antidepressiva / Langjährige Erfahrung bei Rezidivprophylaxe

HAMBURG (grue). Mit Bupropion steht sei kurzem ein neues Antidepressivum zur Verfügung. Es eignet sich besonders auch für Patienten, die antriebsarm sind und sich schlecht konzentrieren können.

Den Patienten mit Depressionen können Kollegen seit kurzem mit dem selektiven Wiederaufnahmehemmer Bupropion ein weiteres Medikament anbieten. Foto: DAK

Bupropion (Elontril®) ist ein selektiver Wiederaufnahmehemmer der Katecholamine Noradrenalin und Dopamin. Wie Professor Ekkehard Haen von der Psychiatrischen Uniklinik Regensburg berichtet hat, ist Bupropion eine sinnvolle Ergänzung zu anderen selektiv und nicht-selektiv wirkenden Antidepressiva. Denn noch sei unklar, welcher Neurotransmitter - Serotonin, Noardrenalin oder Dopamin - für die Entstehung von Depressionen die größte Bedeutung habe.

"Gut bekannt sind aber die Auswirkungen eines Katecholamin-Mangels, etwa Konzentrationsschwäche, Freudlosigkeit und psychomotorische Verlangsamung", sagte Haen auf einer Veranstaltung des Unternehmens GlaxoSmithKline in Hamburg. Für Patienten, bei denen diese Symptome vorherrschen, könne Bupropion eine Alternative zu herkömmlichen Antidepressiva sein. Das Risiko für Gewichtszunahme und sexuelle Funktionsstörungen sei mit der neuen Arznei gering. Häufigste unerwünschte Wirkungen in Studien waren Kopfschmerzen, Mundtrockenheit und Übelkeit.

Bupropion wird einmal täglich eingenommen. In einer der europäischen Zulassungsstudien war die Substanz in der Akuttherapie Placebo überlegen und ähnlich wirksam wie Venlafaxin. In den USA gibt es mit Bupropion langjährige Erfahrungen, auch zur Rückfallprävention. So wurden bei einer Studie depressive Patienten zunächst acht Wochen mit Bupropion zweimal täglich behandelt. Bei Rückgang der Beschwerden wurde verblindet entweder weiterbehandelt, oder die Patienten bekamen Placebo. Nach etwa einem Jahr waren aus der Placebo-Gruppe noch 48 Prozent und aus der Bupropion-Gruppe noch 63 Prozent der Patienten weitgehend frei von Depressionen. Die Therapie mit Bupropion verlängerte die Zeit bis zum Rückfall um mindestens das Doppelte.

Weitere Infos zu Depression finden Sie im Internet unter der Adresse www.kompetenznetz-depression.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »