Ärzte Zeitung, 29.01.2008

Depressive profitieren von Kognitionstraining

BERLIN (ugr). Depressive Patienten profitieren von einem computergestützten kognitiven Training. Das hat eine Untersuchung an der Uniklinik Innsbruck ergeben.

An der Studie, die vor kurzem auf einem Psychiatrie-Kongress in Berlin vorgestellt worden ist, nahmen 48 Patienten teil. Die Trainingsgruppe absolvierte 20 Sitzungen computergestütztes kognitives Training (zweimal wöchentlich je 30-45 Minuten). Dabei wurden mit alltagsnahen Aufgaben Reaktion, Vigilanz sowie sprachliche und intellektuelle Leistungsfähigkeit geprüft.

Folge: Es besserten sich Aufmerksamkeit und Konzentration sowie die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung. Zudem hellte sich die Stimmung auf. In der Kontrollgruppe ohne ein solches Training kam es dagegen zu keinen Verbesserungen. Die Studienautoren um Dr. Elisabeth Trebo wollen die Ergebnisse jetzt in einer größeren Studie überprüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »