Ärzte Zeitung, 03.03.2008

Psychiater: Verzicht auf Antidepressiva ist gefährlich

Kritik an Berichten über neue Meta-Analyse

NEU-ISENBURG (mut). Psychiater in Deutschland warnen davor, Antidepressiva aufgrund von negativen Presseberichten abzusetzen. Wenn Depressive auf die Arzneien verzichten, steige ihr Suizidrisiko.

Hintergrund ist eine neue Meta- Analyse, die einen Nutzen von Antidepressiva nur bei schwerer Depression nahe legt. Viele Medien hatten daraufhin berichtet, dass Antidepressiva nicht wirksamer seien als Placebo. In Studien mit solchen Arzneien liegen die Ansprechraten jedoch im Schnitt 20 Prozentpunkte über denen von Placebo, so Professor Hans-Jürgen Möller aus München zur "Ärzte Zeitung".

Die Medikamente hätten damit ähnlich große Effekte wie Arzneien für internistische Krankheiten. Der hohe Placebo-Effekt lasse sich zum Teil mit einer intensiven psychotherapeutischen Betreuung der Patienten in Studien erklären. Im Praxisalltag fehle diese jedoch. "Wenn ich an unsere Fünf-Minuten-Medizin denke, dann gibt es dort wenig unterstützende und empathische Betreuung", so Möller.

Kritik äußerte auch Professor Ulrich Hegerl, Sprecher des Kompetenznetzes Depression. Nach den negativen Presseberichten würden manche Patienten ihre Antidepressiva absetzen, wieder krank werden und Suizid begehen, sagte Hegerl der "Süddeutschen Zeitung".

Lesen Sie dazu auch das Interview:
Die "zum Skandal hochgeschriebene" Studie hat für die Praxis keine Konsequenzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »