Ärzte Zeitung online, 19.06.2008

Druck an der Uni - Immer mehr Studenten werden seelisch krank

MÜNCHEN (dpa) - Seit der Einführung der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge leiden nach Ansicht von Hochschulseelsorgern immer mehr Studenten unter Stress und psychischen Krankheiten.

"Wir erhalten Rückmeldung von den Hochschulen und Studentenwerken, dass die Zahl der Studenten mit Depressionen oder Burnout-Syndrom wächst", sagte Robert Lappy vom Erzbischöflichen Ordinariat München der Deutschen Presse-Agentur dpa. Die neuen Studiengänge seien stark verschult und in vielen Seminaren gebe es Anwesenheitspflicht. Gleichzeitig müssten die Studenten oft selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen, weil in Deutschland im Vergleich zu den USA oder Großbritannien das Stipendienwesen zu wenig ausgeprägt sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »