Ärzte Zeitung online, 19.06.2008

Druck an der Uni - Immer mehr Studenten werden seelisch krank

MÜNCHEN (dpa) - Seit der Einführung der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge leiden nach Ansicht von Hochschulseelsorgern immer mehr Studenten unter Stress und psychischen Krankheiten.

"Wir erhalten Rückmeldung von den Hochschulen und Studentenwerken, dass die Zahl der Studenten mit Depressionen oder Burnout-Syndrom wächst", sagte Robert Lappy vom Erzbischöflichen Ordinariat München der Deutschen Presse-Agentur dpa. Die neuen Studiengänge seien stark verschult und in vielen Seminaren gebe es Anwesenheitspflicht. Gleichzeitig müssten die Studenten oft selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen, weil in Deutschland im Vergleich zu den USA oder Großbritannien das Stipendienwesen zu wenig ausgeprägt sei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »