Ärzte Zeitung online, 19.06.2008

Druck an der Uni - Immer mehr Studenten werden seelisch krank

MÜNCHEN (dpa) - Seit der Einführung der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge leiden nach Ansicht von Hochschulseelsorgern immer mehr Studenten unter Stress und psychischen Krankheiten.

"Wir erhalten Rückmeldung von den Hochschulen und Studentenwerken, dass die Zahl der Studenten mit Depressionen oder Burnout-Syndrom wächst", sagte Robert Lappy vom Erzbischöflichen Ordinariat München der Deutschen Presse-Agentur dpa. Die neuen Studiengänge seien stark verschult und in vielen Seminaren gebe es Anwesenheitspflicht. Gleichzeitig müssten die Studenten oft selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen, weil in Deutschland im Vergleich zu den USA oder Großbritannien das Stipendienwesen zu wenig ausgeprägt sei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »