Ärzte Zeitung online, 05.12.2008

Dunkle Jahreszeit schlägt aufs Gemüt - viele haben den Winterblues

MÜNCHEN (dpa). Nebel, Nässe und Kälte schlagen in den Herbst- und Wintermonaten vielen Menschen aufs Gemüt. Sie fühlen sich schlapp und antriebslos. Wie die Meinungsforscher des Ipsos-Instituts in einer repräsentativen Umfrage unter 500 Deutschen herausfanden, hatten in diesem November bereits 39 Prozent der Bevölkerung den Winterblues.

11 Prozent fühlten sich vom grauen Wetter seelisch sogar stark betrübt, darunter überproportional viele Frauen, die älter als 55 Jahre sind, berichtete am Freitag in München die Allianz Private Krankenversicherungs-AG als Auftraggeber der Erhebung.

Die Medizin kennt die saisonal abhängige Depression als das Krankheitsbild SAD. Wer diese Winterdepression habe, klage über Antriebslosigkeit, habe selten Spaß an der Arbeit und werde auch schon mal von einer unbegründeten Traurigkeit überfallen. Die Lustlosigkeit ziehe sich durch den ganzen Tag, auch das Interesse an Sex lasse nach.

Doch wer bei sich einzelne Symptome feststelle, müsse sich noch nicht sorgen. "Solange diese nur ab und zu auftreten und nicht ausgeprägt sind, haben sie meist keinen Krankheitswert", sagte Marius Cristian, Facharzt für Psychiatrie.

Topics
Schlagworte
Depressionen (1224)
Panorama (30926)
Organisationen
Allianz (1115)
Krankheiten
Depressionen (3079)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »