Ärzte Zeitung, 02.06.2009

Tipps für Depressive zu Osteoporose-Schutz

Depressionen fördern die vermehrte Ausschüttung von Kortisol und stören das Gleichgewicht zwischen Knochenauf- und -abbau zugunsten eines verstärkten Abbaus. Die Knochensubstanz schwindet, und es besteht die Gefahr von osteoporotischen Brüchen.

Zudem achten Depressive seltener auf gute Ernährung und bewegen sich zu wenig. In Selbsthilfegruppen erhalten Betroffene Tipps zur Osteoporose-Prävention. Darauf weist der Dachverband der deutschsprachigen Osteoporose Selbsthilfeverbände hin. (eb)

www.osteoporose-dop.org

Lesen Sie dazu auch:
Wenn Depressionen nicht restlos gehen
Depressive haben besonders oft Insomnien

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »