Ärzte Zeitung, 10.06.2009

IGWiG kritisiert Pfizer wegen Antidepressivums

NEU-ISENBURG(dpa/eb). Das IQWiG hat dem Unternehmen Pfizer vorgeworfen, Daten zu Reboxetin (Edronax®) zurückzuhalten. Damit behindere Pfizer die bestmögliche Behandlung von Depressiven, teilte das IQWiG in Köln mit. Das Mittel mit dem Wirkstoff sei in mindestens 16 Studien getestet worden, von 9 Studien fehlten jedoch die zentralen Informationen zur Bewertung der Arznei. Edronax® ist bereits seit 1997 bei Depressionen zugelassen.

"Wir haben dem IQWiG ausreichend Daten zur Verfügung gestellt, diejenigen Daten, die sich aus unserer Sicht für eine Nutzenbewertung von Edronax® auch im Vergleich zu anderen Arzneien eignen", so Pfizer.

Eine Verpflichtung, alle verfügbaren Daten zusammenzutragen, bestehe nicht und ergebe sich auch nicht aus der mit dem IQWiG abgeschlossenen Vereinbarung, die nicht das "ob", sondern das "wie" der Zurverfügungstellung vertraulicher Daten betrifft. Ein Zurückhalten von Daten zum Nachteil von Ärzten und Patienten könne man nicht erkennen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »