Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Therapie nach Wunsch - das hebt die Stimmung

Ohne Akzeptanz wirkt antidepressive Therapie nicht

NEW YORK(mut). Arzneien, Psychotherapie oder beides? Ob sich bei Depressiven die Stimmung bessert, hängt entscheidend davon ab, ob sie auch die Therapie bekommen, die sie wünschen.

Ohne Akzeptanz wirkt antidepressive Therapie nicht.

Foto: ABDA

Ärzte sollten Depressiven daher besser keine Therapieform anbieten, die diese ablehnen, denn dann wirkt sie garantiert nicht.

Wie sehr Wunschvorstellungen den Therapieerfolg bestimmen, haben jetzt US-Ärzte in einer Studie bei über 680 Depressiven ermittelt. Zu Beginn durften die Patienten ihre Therapiepräferenz äußern, sie erhielten dann aber nach dem Zufallsprinzip eine kognitive Verhaltenstherapie, eine Arzneitherapie oder eine Kombination aus beidem. Insgesamt wünschten sich 12 Prozent nur eine Verhaltenstherapie, 8 Prozent alleine eine Arzneitherapie und 60 Prozent eine Kombitherapie. 20 Prozent hatten keine Präferenzen.

Patienten, die sich eine alleinige Psychotherapie wünschten, und diese auch bekamen, gelangten zu 50 Prozent in Remission, wurden sie nur mit Arzneien behandelt, waren es 8 Prozent. Auch schon die Kombination mit Arzneien war abträglich: Nur 39 Prozent wurden depressionsfrei.

Umgekehrt war die Situation ähnlich: Präferierten Patienten nur Arzneien und bekamen sie diese, gelangten 45 Prozent in Remission, bei alleiniger Psychotherapie waren es 22 Prozent und bei einer Kombitherapie wiederum 45 Prozent - die zusätzliche Psychotherapie hatte bei ihnen also keinen Einfluss (J Clin Psych 70, 2009, 354).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »