Ärzte Zeitung, 15.10.2009

Antidepressiva verhindern Suizidgedanken

Sowohl mit einem SSRI als auch mit einem Trizyklikum werden suizidale Absichten reduziert

LONDON (ner). Psychiater aus mehreren europäischen Ländern widersprechen Berichten, wonach moderne Antidepressiva vermehrt zu Suizidgedanken und Suiziden führen. Sowohl unter einem trizyklischen Antidepressivum als auch unter einem SSRI gingen in einer Studie die Suizidgedanken zurück.

Teilgenommen hatten an der Studie mit der Bezeichnung GENDEP* mehr als 800 Männer und Frauen mit moderater bis schwerer Depression aus acht europäischen Ländern, darunter Deutschland. Die Studie von Dr. Nader Perroud vom King's College London und seinen Kollegen wird demnächst in der Zeitschrift BMC Medicine erscheinen.

Die Teilnehmer hatten zwölf Wochen lang 50 bis 150 mg Nortriptylin oder 10 bis 30 mg Escitalopram täglich erhalten. Suizidgedanken waren dabei kontinuierlich über zwölf Wochen dokumentiert worden, und zwar mit drei verschiedenen Methoden. Daraus ließ sich in beiden Behandlungsgruppen eine signifikante Reduktion der Suizidgedanken über den Studienzeitraum ablesen, auch wenn unter dem Trizyklikum die Werte etwas schlechter ausfielen als unter dem SSRI. Insgesamt werde damit der Nutzen einer Therapie mit Antidepressiva unterstrichen, so die Autoren.

Bei knapp einem Drittel der Patienten nahmen zu irgendeinem Zeitpunkt der Studie die Suizidgedanken zu, bei Männern deutlich häufiger mit dem Trizyklikum als mit Escitalopram, nicht so jedoch bei Frauen.

Neue Suizidgedanken traten zudem relativ gleichmäßig im Studienzeitraum von zwölf Wochen auf. Es gebe daher keinen Grund, am Anfang intensiv auf Suizidgedanken zu achten und später unaufmerksam zu werden, betonen Perroud und seine Kollegen.

Insgesamt gab es einen vollendeten Suizid einer Frau in der neunten Studienwoche. Von acht Patienten mit Suizidversuchen vor der Studie führte einer in der ersten Studienwoche erneut einen Suizidversuch aus.

*GENDEP: Genome Based Therapeutic Drugs for Depression

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »