Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Omega-3-Augmentation erfolglos bei Depression

ST. LOUIS (mut). Eine Zusatztherapie mit Omega-3-Fettsäuren kann bei depressiven KHK-Patienten die Symptome nicht besser lindern als eine alleinige SSRI-Behandlung.

Das geht aus einer Studie hervor, in der 122 Patienten zehn Wochen lang entweder 50 mg Sertralin plus 930 mg EPA und 750 mg DHA erhielten oder den SSRI plus Maisöl (Placebo). In beiden Gruppen wurden ähnlich hohe Remissionsraten erzielt (JAMA 302, 2009, 1651).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »