Ärzte Zeitung, 08.12.2009

Antidepressiva lindern offenbar auch Neurosen

EVANSTON (mut). Antidepressiva bessern nicht nur die Stimmung, offenbar können sie auch die Persönlichkeit günstig beeinflussen: indem sie Neurosen lindern und Depressive extrovertierter machen.

Antidepressiva lindern offenbar auch Neurosen

Foto: Eric Simard ©www.fotolia.de

Das haben US-Forscher in einer Studie mit 240 Depressiven beobachtet, die ein Jahr lang entweder mit dem SSRI Paroxetin, mit Placebo oder per kognitiver Verhaltenstherapie behandelt wurden (Arch Gen Psych 66, 2009, 1322).

In beiden aktiven Therapie-Gruppen gingen die Depressionen - gemessen mit der Hamilton-Depressionsskala - ähnlich stark und stärker als mit Placebo zurück, jedoch verschwanden in der Gruppe mit dem Antidepressivum zusätzlich neurotische Neigungen, und die Patienten waren deutlich extrovertierter. Mit der Verhaltenstherapie war dieser Effekt deutlich schwächer ausgeprägt.

Die Forscher vermuten daher, dass die günstige Persönlichkeitsänderung bei einer SSRI-Therapie nicht nur auf eine Besserung der Stimmung zurückzuführen ist, sondern dass die Medikamente unabhängig davon antineurotisch wirken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »