Ärzte Zeitung, 08.01.2010

Johanniskraut wird bei Jugendlichen geprüft

ULM (ars). Johanniskraut soll jetzt in einer Studie bei Jugendlichen mit Depressionen geprüft werden. Zwar ist es ab 12 Jahren für leichte bis mittelschwere Depressionen zugelassen, aber die Wirksamkeit ist bisher nicht nachgewiesen, weil das bei pflanzlichen Präparaten nicht vorausgesetzt wird.

Bisher gibt es nur eine Anwendungsbeoachtung und eine kleine Untersuchung zur Dosisfindung. Das soll jetzt anders werden, teilt die Uniklinik Ulm mit: Die vom Bundesministerium geförderte, streng wissenschaftliche Studie ist auf 200 Jugendliche von 12 bis 17 Jahren angelegt. Eine Anmeldung ist unter 0731/500-61636 möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »