Ärzte Zeitung online, 09.04.2010

Herzinsuffizienz macht Frauen depressiv

MANNHEIM (dpa). Frauen mit einer Herzschwäche leiden häufiger unter Depressionen und Ängsten als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von 150 Patienten mit Herzinsuffizienz an der Ruhr-Universität in Bochum.

Den Studienergebnissen zufolge litten 57,7 Prozent der Frauen unter Angst, bei den Männern waren es 41,8 Prozent, wie die Medizinerin Claudia Piper am Freitag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung (DGK) in Mannheim erläuterte.

Noch deutlicher war der Unterschied aber bei Depressionen: Drei Monate nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus klagten 46,2 Prozent der Frauen und nur 22,4 Prozent der Männer über Depressionen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt werden. Generell soll es mehr Schutz vor Arzneimittel-Pfusch geben. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »