Ärzte Zeitung, 16.04.2010

Depression? Zwei Fragen führen an's Ziel

Depression? Zwei Fragen führen an's Ziel

Bei Patienten mit Verdacht auf eine Depression sei es eine gute Strategie, die körperlichen Symptome als Einstieg zu nutzen und zu vermitteln, dass es schwer sein müsse, mit all den Beschwerden zu leben und den Alltag zu meistern. Dann könne man fragen, wie der Patient damit zurechtkomme, ob er nicht manchmal niedergeschlagen sei, sagte Professor Göran Hajak aus Regensburg.

Ist der Weg so gebahnt, kann die Depressionsdiagnostik mit hoher Treffsicherheit und nur zwei Fragen erfolgen, so Hajak anlässlich einer von Lundbeck unterstützten "Meet-the-Expert"-Session. Sie sollten bei unerklärlichen körperlichen Symptomen immer gestellt werden, riet der Psychiater. Erste Frage: Haben Sie sich in den vergangenen Monaten niedergeschlagen, deprimiert oder hoffnungslos gefühlt? Zweitens: Haben Sie bemerkt, dass Sie weniger Interesse für Dinge aufbringen konnten, die sie früher gern gemacht haben, oder keine Freude an dem empfinden konnten, was Sie taten? Wenn beide Fragen mit "Nein" beantwortet werden, ist eine Depression so gut wie ausgeschlossen. Wenn beide Fragen mit "Ja" beantwortet werden, hat der Patient dagegen mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Depression. (kat)

Lesen Sie dazu auch:
Niere bevorzugt Kombi mit Ca-Antagonisten
10 000 Schritte sollst du geh'n - so schwer ist Bewegung im Alltag gar nicht
Depression? Zwei Fragen führen an's Ziel
Priorisierung zu Lasten der Palliativmedizin?
Nierenpatienten: erst Eisen, dann Erythropoetin!
Mit der Teilzeitstelle kommt der Karriereknick
Wie ist das Gesamttherapieziel bei Diabetes zu erreichen?
Über 8000 Ärzte waren dieses Jahr beim Kongress
Internistenkongress 2011 mit Leitthema "Lebensphasen"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »