Ärzte Zeitung, 01.06.2010

Erhöhen Antidepressiva Risiko für Fehlgeburten?

MONTREAL (mut). Antidepressiva können das Risiko für Fehlgeburten möglicherweise um knapp 70 Prozent erhöhen. Das legen Daten von über 5100 Schwangeren nahe (CMAJ online). Von 284 Frauen mit Fehlgeburten hatten 5,5 Prozent Antidepressiva genommen, der Anteil war deutlich höher als bei Frauen ohne Fehlgeburten. Empfehlungen lassen sich daraus jedoch nicht ableiten, da ein Verzicht auf Antidepressiva mitunter mehr Risiken für Mutter und Kind birgt als die Arzneitherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »