Ärzte Zeitung online, 04.08.2010
 

Bestätigt: Magnetstimuli lindern Depressionen

CHARLESTON (mut). Eine Doppelblind-Studie mit 860 Patienten bestätigt den Nutzen der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rTMS) gegen Depressionen. Die Patienten erhielten entweder täglich für drei Wochen eine rTMS oder eine Scheinstimulation mit einem inaktiven Gerät. Stimuliert wurde am präfrontalen Kortex. Das Ergebnis: Nach drei Wochen kamen 14,1 Prozent der Patienten mit echter rTMS, aber nur 5,1 Prozent mit Scheinstimulation in Remission (Arch Gen Psychiatry 2010; 67:507).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »