Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Bestätigt: Magnetstimuli lindern Depressionen

CHARLESTON (mut). Eine Doppelblind-Studie mit 860 Patienten bestätigt den Nutzen der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rTMS) gegen Depressionen. Die Patienten erhielten entweder täglich für drei Wochen eine rTMS oder eine Scheinstimulation mit einem inaktiven Gerät. Stimuliert wurde am präfrontalen Kortex. Das Ergebnis: Nach drei Wochen kamen 14,1 Prozent der Patienten mit echter rTMS, aber nur 5,1 Prozent mit Scheinstimulation in Remission (Arch Gen Psychiatry 2010; 67:507).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »