Ärzte Zeitung online, 29.07.2010

Roboter als Fitness-Trainer für Astronauten im Weltall

BIELEFELD (dpa). Sport im Weltraum: Forscher der Universität Bielefeld wollen erkunden, ob Roboter die Fitness von Astronauten im All positiv beeinflussen können.

Auf langen Weltraumreisen müsse nicht nur dem Muskelschwund durch die Schwerelosigkeit, sondern auch seelischen Belastungen wie Depressionen entgegengewirkt werden, berichtete die Hochschule am Mittwoch. Die Bielefelder Forscher testen dabei, ob ein Roboter- Fitness-Coach den Astronauten helfen kann.

Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird nach Angaben der Universität mit 2,2 Millionen Euro vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gefördert. Für das Vorhaben sollen künstlich-intelligente Systeme mit "sozialer Interaktionsfähigkeit" ausgestattet werden, die es ihnen erlaubt, sich "flexibel an die Gemütslage der Astronauten anzupassen und aus der Reaktion des menschlichen Partners verbesserte Interaktionsstrategien abzuleiten". Mit anderen Worten: Der Roboter-Fitness-Coach muss einschätzen, wie sein menschlicher Schützling drauf ist und ihn mit den richtigen Worten dazu bringen, etwas für seine Gesundheit zu tun. Dazu muss er seinen Klienten erkennen, seine Worte und seine Gesten verstehen.

Als Trainer soll der in Bielefeld entwickelte menschenähnliche Roboterkopf "FloBi" zum Einsatz kommen. Am Ende des Projekts steht eine Isolationsstudie im medizinischen Zentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Köln. Dort sollen Versuchspersonen mit den Robotern für mehrere Wochen in einem geschlossenen Lebensumfeld beobachtet werden, um unter anderem die Veränderungen der Trainingsleistungen und Stimmungslage zu analysieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »