Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Analgetikum lindert in wenigen Minuten Depressionen bei Bipolar-Patienten

BETHESDA (mut). Das Narkotikum und Analgetikum Ketamin eignet sich möglicherweise auch zur Therapie manisch-depressiver Patienten. Darauf deutet eine Pilotstudie bei 18 bislang therapieresistenten Patienten mit einer Bipolar-Erkrankung.

Die Patienten waren alle in einer depressiven Phase und erhielten eine Basistherapie mit Lithium oder Valproat, berichten US-Forscher vom National Institute of Mental Health in Bethesda (Arch Gen Psychiatry; 2010; 67: 793). Sie verabreichten den Patienten entweder eine Infusion mit Ketamin (0,5 mg/kg KG) oder Placebo, und zwar an zwei Tagen im Abstand von zwei Wochen.

Bereits 40 Minuten nach der Infusion waren die Depressionssymptome mit Ketamin deutlich zurückgegangen, die Wirkung hielt insgesamt drei Tage lang an, wobei der Unterschied zu Placebo am zweiten Tag nach der Infusion am größten war. 70 Prozent der Patienten sprachen auf die Therapie mit Ketamin an, aber nur sechs Prozent auf Placebo.

Vor allem die rasche antidepressive Wirkung von Ketamin sei vielversprechend, so die Studienautoren, da es bei den üblichen Antidepressiva und Stimmungsstabilisierern oft Tage bis Wochen dauert, bis sich die Wirkung bemerkbar macht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »