Medica Aktuell, 20.11.2010

Auf Depressions-Zeichen achten!

Auf Depressions-Zeichen achten!

Aggressionen, Ungeduld oder Schlafstörungen - da denken nur wenige an Depressionen. Wegen solcher untypischer oder verborgener Symptome wird die seelische Erkrankung oft nicht erkannt.

Von Kerstin Nees

Auf Depressions-Zeichen achten!

Depressive Männer sind mitunter aggressiv und reizbar.

© Yuri Arcus / fotolia.com

Depressionen gehören zu den häufigsten Krankheiten bei uns und werden gleichzeitig am meisten unterschätzt. Betroffene und ihre Angehörigen leiden oft im Geheimen, und wenn sich ein Selbstmord ereignet, hat vorher niemand etwas geahnt. Was diese seelischen Störungen so belastend macht, woran man sie erkennt und wie man sie von anderen Krankheiten unterscheidet, erläutert Professor Volker Faust aus Ravensburg auf der Medica.

"Depressionen sind zwar mittlerweile in aller Munde, aber welche Symptome die Krankheit kennzeichnen, wissen viele nicht." Mit diesen Worten macht Faust auf ein großes Problem aufmerksam: Die Krankheit bleibt viel zu oft unerkannt. "Depressionen äußern sich nicht immer wie eine Depression oder zumindest nicht so, wie man sich das in der Allgemeinheit vorstellt."

Der Psychiater behandelt in seiner Praxis in Ravensburg auch fünf Jahre nach der Pensionierung immer noch Patienten mit Depressionen und anderen seelischen Erkrankungen.

Einen depressiven Menschen erkennt man nicht unbedingt daran, dass er in der Ecke sitzt und den Kopf hängen lässt oder weint, ist seine Erfahrungen. Häufig funktioniere die Tränenflüssigkeit nicht einmal. Freudlosigkeit bis hin zur inneren Leere seien zwar typische Depressionssymptome.

Es könnten aber auch Merk- und Konzentrationsstörungen bis zur peinlichen Vergesslichkeit auftreten. Faust: "Da denkt doch jeder bei über 60-Jährigen an Alzheimer und nicht an Depression. Depressive sind auch häufig energielos, ohne Initiative, Schwung und Antrieb.

Sie wirken verlangsamt, umständlich, entscheidungsunfähig. Wenn ein Depressiver Geschäftsführer eines Unternehmens ist, dann wird es Ernst." Bei anderen gehen Geduld und Elan verloren, sie würden innerlich unruhig, nervös und gespannt. Das koste sie unendlich viel Kraft.

Veranstaltung 434

"Depressionen und Angststörungen - Diagnose und Therapie heute"

Samstag, 20. November, 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr, CCD Pavillon, 1.OG, Raum 16

Leitung: Professor Volker Faust, Ravensburg

Übersehen werden Depressionen aber auch, weil Betroffene den Arzt mit körperlichen Beschwerden auf die falsche Fährte führen. Typisch sind zum Beispiel Schlafstörungen. "Einschlafstörungen kennen wir alle, das sind Abschaltstörungen, aber der zerhackte Schlaf deutet auf eine Depression hin genauso wie das immer frühere Erwachen", weiß Faust.

Auch der Appetit gehe häufig verloren genauso wie die Lust am Sex. "Libido und Potenz verschwinden mitunter wie die Butter auf heißen Kartoffeln, und sie kommen als letzte wieder, wenn Betroffene wieder genesen."

Bei Männern verlaufen Depressionen mitunter völlig untypisch. Sie können aggressiv, feindselig oder reizbar werden. "Wer denkt da an eine Depression? Der depressive Mann jammert auch nicht, er bringt sich eher um - verkürzt gesagt." Bisher hätten sowohl Ärzte als auch Wissenschaftler vor allem die Symptome depressiver Frauen im Blick gehabt und ihre Symptome verallgemeinert.

"In Wirklichkeit gehen uns die Männer durch die Lappen." Depressive Symptome können auch Folge körperlicher Erkrankungen sein. Ein Hirnschlag habe fast immer Depressionen zur Folge. Auch Herzinfarkt, chronische Rücken- und Gelenkschmerzen sowie Stoffwechselkrankheiten wie Schilddrüsenüberfunktion können Depressionen nach sich ziehen.

"In der Regel muss dabei aber mehr zusammenkommen und es muss eine Veranlagung da sein", sagt Faust: "Die erbliche Belastung gibt mir aber einen wichtigen Hinweis, in welche Richtung es zu gehen droht."

www.psychosoziale-gesundheit.net

[26.11.2010, 09:31:17]
Dr. Ralf Hettich 
Bei Männern ist eine Depression oft schwer erkennbar
Am Ende der Burnout-Spirale kann es - neben anderen Stresskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einem chronische Schmerzsyndrom und auch chronischen Schlafstörungen - auch zu einer Depression kommen.
Doch nicht jede Burnout Erkrankung endet in einer Depression und nicht jede Depression hat Burnout als Ursache. Die Depression beschreibt einen Zustand, ohne etwas über dessen Ursache auszusagen. Depression ist eine ernste Krankheit.

Bei Männern ist eine Depression oft schwer erkennbar. Besonders die körperlichen Symptome werden nicht dem Krankheitsbild einer Depression zugeordnet. Traurigkeit und Selbstzweifel werden von Männern oft bewusst verschwiegen. Depressionen sind bei Männern zwar seltener als bei Frauen, doch sie sind meist gefährlicher.

Die meisten von Ihnen kennen die emotionalen Symptome einer Depression. Aber Sie wissen vielleicht nicht, dass eine Depression gerade bei Männern auch körperliche Beschwerden hervorrufen kann.

Tatsache ist, dass viele Männer mit einer Depression auch Schmerzen und andere körperliche Symptome haben.
Typische körperliche Symptome beim Mann sind:
? Kopfschmerzen
? Rückenschmerzen
? Muskel- und Gelenkschmerzen
? Brustschmerzen
? Verdauungsprobleme
? Erschöpfung und Müdigkeit
? Schlafprobleme
? Veränderungen im Appetit oder Gewicht

Viele Männer, die depressiv sind, konzentrieren sich auf ihre körperlichen Symptome und vermuten in ihren Beschwerden eine organische Ursache. In vielen Fällen halten sich depressive Männer auch nicht für krank, was sie tatsächlich sind, sondern für Versager.


Mit den besten Wünschen für Ihre Männergesundheit

Ihr Dr. Ralf Hettich
Emaillontakt: info@ralfhettich.de zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »