Ärzte Zeitung online, 02.09.2010

Schlafmangel stört die Psyche

Unter fünf Stunden Schlaf ist das Risiko für psychische Störungen verdreifacht

SYDNEY (hub). Junge Erwachsene sollten ausreichend schlafen. Weniger als fünf Stunden Schlaf pro Nacht erhöhen das Risiko für psychische Störungen deutlich.

Forscher aus Australien haben Daten von über 20 000 jungen Erwachsenen im Alter von 17 bis 24 Jahren ausgewertet. Dabei fanden sie eine inverse lineare Beziehung zwischen der Schlafdauer und der Ausprägung psychischer Störungen: je kürzer die Schlafzeit, desto mehr Teilnehmer zeigten Symptome einer Depression oder Angststörung. In der Gruppe mit sechs Stunden Schlaf zeigten doppelt soviele Teilnehmer eine psychische Störung wie bei den Normalschläfern mit acht Stunden pro Nacht, teilt die Amerikanische Akademie für Schlafmedizin mit.

Allerdings war das Risiko für den Beginn einer psychischen Störung nur bei jenen jungen Erwachsenen dramatisch erhöht, die weniger als fünf Stunden pro Nacht schliefen. Hier war das Risiko nämlich mehr als verdreifacht. Studienautor Dr. Nick Glozier vom Schlafzentrum der Uni von Sydney gibt daher auch Entwarnung. Bei jungen Erwachsenen mit guter mentaler Gesundheit sei eine moderate Schlaflänge von etwa sieben Stunden unbedenklich. Die empfohlene Schlafdauer pro Nacht wird ansonsten mit acht Stunden angegeben.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Schlafmangel essen Jugendliche mehr Fett und süße Snacks

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »