Ärzte Zeitung online, 07.09.2010
 

Eltern haben ein hohes Risiko für Depressionen im ersten Jahr nach Geburt

NEU-ISENBURG (eis). Etwa jede dritte Mutter und jeder fünfte Vater in Großbritannien haben in den ersten zwölf Lebensjahren eines Kindes mindestens eine Episode von Depressionen. Am häufigsten sind die psychischen Störungen im ersten Jahr nach der Geburt, hat jetzt eine Studie ergeben.

Eltern haben ein hohes Risiko für Depressionen im ersten Jahr nach Geburt

Im ersten Jahr eines Babys ist die Depressions-Rate der Eltern am höchsten, haben Forscher aus Großbritannien herausgefunden.

© Torsten Schon / fotolia.com

Die Forscher vom Medical Research Council in London haben die Krankenakten von fast 87 000 Familien aus dem Vereinigten Königreich anhand von diagnostischen Codes und Medikamentenverschreibungen auf Zeichen von Depressionen untersucht (Arch Pediatr Adolesc Med online). Ergebnis: Pro 100 Mütter fanden sich im Mittel 7,5 DepressionsEpisoden pro Jahr und pro 100 Väter 2,7 Episoden. Am höchsten waren die Depressions-Raten im ersten Lebensjahr des Kindes mit 13,9 Episoden pro 100 Mütter und 3,6 Episoden pro 100 Väter.

Die hohe Rate an Depressionen bei Eltern im ersten Jahr nach der Geburt eines Kindes ist für die Forscher nicht überraschend. Sie wird bedingt durch den hohen Stress bei der Geburt, den Schlafmangel, die hohen Anforderungen und die ungewohnte Verantwortung für das Kind sowie die möglichen Störungen in der Partnerschaft. Besonders anfällig für Depressionen waren dabei Eltern, die bereits vor der Geburt unter Depressionen gelitten hatten sowie junge Eltern (unter 25 Jahre) und Eltern aus schwierigen sozialen oder ökonomischen Verhältnissen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »