Ärzte Zeitung, 09.09.2010

Suizid bei Männern dreimal häufiger als bei Frauen

BAYREUTH (dpa). In Deutschland nehmen sich jährlich fast 10 000 Menschen das Leben. Der morgen stattfindende Welt-Suizid-Präventionstag soll dazu beitragen, die Hilfsangebote für gefährdete Menschen zu verbessern und Anzeichen für Suizid im persönlichen Umfeld rechtzeitig zu erkennen. "Jeder Suizid ist einer zu viel", so der Suizidforscher Professor Manfred Wolfersdorf. Der Präventionstag 2010 steht unter dem Motto "Suizid hat viele Gesichter, geschieht an vielen Plätzen und betrifft alle Menschen". Die Selbsttötungsrate bei Männern lag zuletzt mit knapp 15 je 100 000 Einwohner etwa dreimal so hoch wie bei Frauen. Insbesondere bei Männern nehme die Häufigkeit von Suiziden mit wachsendem Alter zu, so Wolfersdorf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »