Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Uniklinikum sucht Probanden für Depressionsstudie

BONN (eb). Das Universitätsklinikum Bonn sucht für eine Studie erneut Probanden mit einer schwer zu behandelnden Depression im Alter zwischen 22 und 68 Jahren. Die Forscher wollen an ihnen ein neues Verfahren testen: die tiefe repetitive transkranielle Magnetstimulation (TMS).

Dank neuartiger Magnetspulen erlaubt das Verfahren auch die Stimulierung tief liegender Hirnregionen. Gerade diese scheinen bei der Entstehung depressiver Verstimmungen eine wichtige Rolle zu spielen.

Die Studie soll die Frage beantworten, ob sich die TMS zur Therapie bei schweren Depressionen eignet. Die Teilnehmer dürfen nicht unter einer neurologischen Erkrankung wie Parkinson, Demenz oder Epilepsie leiden, da das die Ergebnisse verfälschen könnte. Die Behandlung erfolgt ambulant und erstreckt sich über einen Zeitraum von 18 Wochen.

Auf einen ersten Aufruf im November hatten sich bereits 40 Patienten gemeldet; die Wissenschafter benötigen aber noch weitere Teilnehmer für ihre Studie.

Interessenten können sich an Dipl.-Psych. Diane Lenz oder an Dr. Bettina Bewernick von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie wenden: Tel.: 02 28 / 287-11 451 oder -19 476
E-Mail: diane.lenz@ukb.uni-bonn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »