Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Bipolar-Patienten im Alltag stark eingeschränkt

OPORTO (mut). Jeder zweite Patient mit einer bipolaren Erkrankung kann keiner geregelten Arbeit nachgehen, hat Probleme Freunde zu finden oder Schwierigkeiten mit Familienangehörigen. Bei 20 Prozent treffen sogar alle drei Faktoren zu, hat eine Studie der Universität in Granada mit 108 Bipolar-Patienten ergeben.

Die Untersuchung wurde jetzt auf einer Konferenz in Oporto in Portugal vorgestellt. Berufliche Probleme traten vor allem bei Patienten mit ausgeprägten manischen Episoden auf, soziale Probleme bei Patienten mit starken depressiven Phasen und familiäre Schwierigkeiten gingen häufig mit einem Alkoholmissbrauch einher, hat ein Team um Dr. Luis Gutiérrez Rojas berichtet.

Topics
Schlagworte
Depressionen (1223)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »