Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Einige Antidepressiva bei Adipositas ungünstig

MAINZ (MUC/spa). Vor der Verordnung eines Antidepressivums für übergewichtige Menschen sollte man den möglichen Nebeneffekt einer Gewichtszunahme beachten, rät Professor Andreas Hamann aus Bad Nauheim.

Beim Diabetes-Update in Mainz hat er dazu eine Metaanalyse aus 116 Publikationen vorgestellt. Danach war vor allem die Therapie mit Amitriptylin, Mirtazapin oder Paroxetin über mehr als vier Monate mit einem Zuwachs an Pfunden verbunden, der zwischen zwei und drei Kilogramm lag.

Das Antidepressivum Imipramin war gewichtsneutral, mit Bupropion nahmen die Patienten sogar ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »