Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

Jeder dritte Schüler leidet an depressiver Verstimmung

HAMBURG (dpa). Fast jeder dritte Schüler in Deutschland leidet nach einer aktuellen Studie der DAK an depressiven Stimmungen.

"Die Probleme der Jugendlichen hängen oft mit Schulstress und Leistungsdruck zusammen", teilte die Krankenkasse am Donnerstag (28. April) in Hamburg mit.

Deutlich mehr Schüler seien an Haupt- und Realschulen (32 Prozent) betroffen als an Gymnasien (24 Prozent).

6000 Schüler an 25 Schulen befragt

Bei Schülern mit Migrationshintergrund liege der Anteil mit 36 Prozent besonders hoch.

Die Universität Lüneburg hat im Auftrag der Kasse knapp 6000 Schüler zwischen elf und 18 Jahren an 25 Schulen in sieben Bundesländern befragt.

DAK-Studie "Depressive Stimmungen bei Schülerinnen und Schüler"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »