Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Wahn plus Depression: schlechte Prognose

BOSTON (mut). Hören depressive Patienten auch Stimmen oder fühlen sie sich von Fremden kontrolliert, dann haben sie eine schlechte Prognose und sprechen weniger gut auf eine antidepressive Therapie an.

Das berichten US-Forscher aus Boston. Sie hatten über 4000 Depressionspatienten untersucht. Davon zeigte etwa ein Drittel Psychose-Symptome (Arch Gen Psychiatry. 2011; 68:351-360).

Bei diesen Patienten waren die Remissionsraten um etwa 20 bis 30 Prozent niedriger als bei Patienten ohne Psychose-Symptome.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »