Ärzte Zeitung online, 26.08.2011

Psycho-Screening hilft US-Schülern

NEW YORK (eis). Jugendliche profitieren von einem Screening auf psychische Krankheiten, belegt eine US-Studie. Bei erhöhtem Erkrankungsrisiko werden Betroffene identifiziert und einer Behandlung zugeführt.

Schülern hilft ein Screening-Programm auf seelische Gesundheit

Depression in jungen Jahren? In den USA soll die Früherkennung helfen.

© Mikael Damkier / fotolia.com

An der Untersuchung in den Jahren 2005 bis 2009 nahmen 2500 Jugendliche aus sechs High Schools in städtischer Umgebung teil, berichten die Forscher des TeenScreen* National Center for Mental Health Checkups an der Columbia University in New York (J Am Adcad Child Adolesc Psych 2011; 50: 881).

Alle füllten zum Screening einen evaluierten Fragebogen (Diagnostic Predictive Scales-8) aus mit dem sich Depressionen, Angststörungen und andere psychische Störungen erfassen lassen. Ergaben sich dabei Auffälligkeiten, wurden sie von einem ausgebildeten Kliniker in einem Interview weiter befragt und gegebenenfalls einer weiteren Diagnostik oder Therapie zugeführt.

Etwa 20 Prozent der Jugendlichen hatten nach den Kriterien ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Drei von vier der Gefährdeten waren zum Screening-Zeitpunkt nicht in Behandlung, berichten die Forscher.

Nach dem Screening wurden 76 Prozent der gefährdeten Jugendlichen binnen 90 Tagen einem Therapeuten zugeführt. 56 Prozent erhielten dabei eine Therapie, definiert als mindestens drei Sitzungen bei einem Therapeuten oder eine mit Zustimmung des Behandlers beendete Therapie.

Jede zweite lebensbegleitende psychische Krankheit beginnt schon im Alter von 14 Jahren, berichten die Forscher. Früherkennung ist wichtig, weil Depressionen und andere psychischen Erkrankungen unbehandelt zu Schulversagen, Alkohol- und Drogenmissbrauch, Kriminalität, Gewalt und in tragischen Einzelfällen auch zu Suizid führen können.

Die meisten Betroffenen können wirksam behandelt werden und ein erfolgreiches Leben führen, betonen die Forscher.

* www.teenscreen.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »