Ärzte Zeitung online, 29.08.2011

Gruppentherapie hilft bei Depression

Gruppentherapie hilft bei Depression

PARIS (eb). Bei Herzpatienten sind Depressionen eine Ursache von vorzeitigem Tod. Depressive Herzpatienten profitieren dabei von gemeinsamer Gruppentherapie mit psychisch Gesunden.

Das hat eine Studie mit 275 Teilnehmern ergeben, die Dr. Barbara Murphy vom Heart Research Centre in Melbourne in Australien auf dem ESC in Paris vorgestellt hat.

In der Gruppentherapie seien depressiven Patienten ein positiver Umgang mit Krankheit und Emotionen sowie Strategien zu Bewegung, gesunder Kost und Raucherentwöhnung vermittelt worden, so Murphy.

Nach acht Wochen bewegten sich die depressiven Teilnehmer mehr und hatten wesentlich bessere LDL- und HDL-Werte als zuvor. In einer Kontrollgruppe ohne Intervention zeigten sich die positiven Effekte nicht.

Die psychisch gesunden Patienten seien für die Depressiven offenbar ein positives Vorbild. Nach Herzinfarkt oder Bypass-Op leidet etwa jeder vierte Patient unter Depressionen, zum Teil sehr lange Zeit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »