Ärzte Zeitung online, 29.08.2011

Gruppentherapie hilft bei Depression

Gruppentherapie hilft bei Depression

PARIS (eb). Bei Herzpatienten sind Depressionen eine Ursache von vorzeitigem Tod. Depressive Herzpatienten profitieren dabei von gemeinsamer Gruppentherapie mit psychisch Gesunden.

Das hat eine Studie mit 275 Teilnehmern ergeben, die Dr. Barbara Murphy vom Heart Research Centre in Melbourne in Australien auf dem ESC in Paris vorgestellt hat.

In der Gruppentherapie seien depressiven Patienten ein positiver Umgang mit Krankheit und Emotionen sowie Strategien zu Bewegung, gesunder Kost und Raucherentwöhnung vermittelt worden, so Murphy.

Nach acht Wochen bewegten sich die depressiven Teilnehmer mehr und hatten wesentlich bessere LDL- und HDL-Werte als zuvor. In einer Kontrollgruppe ohne Intervention zeigten sich die positiven Effekte nicht.

Die psychisch gesunden Patienten seien für die Depressiven offenbar ein positives Vorbild. Nach Herzinfarkt oder Bypass-Op leidet etwa jeder vierte Patient unter Depressionen, zum Teil sehr lange Zeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »