Ärzte Zeitung, 05.10.2011

Antidepressiva trotz Komorbidität indiziert

LONDON (eb). Chronische körperliche Krankheiten wie Diabetes, KHK oder COPD gehen oft mit Depressionen einher. Eine Metaanalyse bestätigt, dass Antidepressiva bei dieser Patientengruppe effektiv sind (Br J Psychiatry 2011; 198: 179-188).

Eine Empfehlung für ein bestimmtes Antidepressivum bei einer spezifischen chronischen Erkrankung lasse sich aber nicht ableiten, so die Autoren aus London.

Allgemein seien SSRI wegen ihrer geringen Interaktionen und Kontraindikationen dabei Mittel der ersten Wahl. Für Patienten nach Herzinfarkt sind Mirtazapin, Sertralin und andere SSRI offenbar sicher.

Wichtigste Schlussfolgerung ist für Privatdozent Carsten Konrad: Den Patienten dürfe eine antidepressive Medikation aus Bedenken nicht vorenthalten werden, kommentiert der Marburger Neurologe (Info Neurologie und Psychiatrie 2011; 7-8: 14).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »