Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Depression schlägt jungen Frauen aufs Herz

ATLANTA (mut). Unter einer Depression leidet auch das Herz, selbst das junger Menschen: Bei depressiven Männern unter 40 Jahren ist das Sterberisiko durch Herzinfarkt dreimal höher, bei depressiven Frauen sogar 14-mal höher als bei Gesunden.

Depression geht auch aufs Herz junger Menschen

In jungen Jahren depressiv? Vor allem jungen Frauen schlägt das aufs Herz.

© Petr Pavlov / fotolia.com

US-Forscher haben Daten eines Gesundheitssurveys mit über 7600 Teilnehmern im Alter von 17 bis 39 Jahren ausgewertet.

Die Teilnehmer - zu Beginn ohne kardiovaskuläre Erkrankungen - wurden über 15 Jahre regelmäßig konsultiert.

Bei 538 (7 Prozent) wurde jedoch eine Depression festgestellt, 419 (5,5 Prozent) hatten bereits einen Suizidversuch unternommen.

2,5-fach erhöhte Sterberate

Im Verlauf der 15 Jahre starben 51 Teilnehmer (0,7 Prozent) an kardiovaskulären Erkrankungen. Daraus berechneten die Autoren eine fast 2,5-fach erhöhte kardiovaskuläre Sterberate für Depressive.

Bei Teilnehmern nach einem Suizidversuch war die Rate sogar um den Faktor 3,2 erhöht (Arch Gen Psychiatry. 2011; 68: 1135).

Insgesamt 28 Personen (0,4 Prozent) starben an Herzinfarkt, davon fünf mit anfänglicher Depression oder nach versuchtem Suizid.

Weiter erhöhtes Risiko nach einem Suizid

Daraus ließ sich ein vierfach erhöhtes Risiko für einen tödlichen Herzinfarkt bei Depressiven und ein siebenfach erhöhtes Risiko bei jenen nach Suizidversuch errechnen.

Die Unterschiede waren trotz der wenigen Ereignisse alle signifikant.

Frauenherzen scheinen noch mehr unter der Depression zu leiden: So ist bei Frauen mit Depression oder versuchtem Suizid die Herzinfarkt-Mortalität um den Faktor 14,5 erhöht, bei Männern hingegen um das 3,5-fache.

Lesen Sie dazu auch:
Schalter gegen Depression entdeckt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »