Ärzte Zeitung, 01.10.2014
 

1. Oktober

Heute ist Europäischer Depressionstag

BERLIN. Depression und Familie ist Schwerpunktthema beim Europäischen Depressionstag am 1. Oktober (www.european-depression-day.de).

"Ist ein erwachsenes Familienmitglied von einer depressiven Erkrankung betroffen, ist häufig eine Familientherapie indiziert", sagt Professor Rainer Richter, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, dazu.

Dies sei wichtig, um negative Auswirkungen der Krankheit auf die Angehörigen zu vermeiden. (eb)

[01.10.2014, 09:10:42]
Inge Regnery 
psychische Erkrankungen
Endlich mal jemand der nicht nur den Einzelnen, sondern den gesamten Familienverband im Auge hat. Bei Kindern ist es selbstverständlich, dass man die Eltern mit einbezieht - wieso dann nicht beim Partner? Eine psychische Erkrankung hat immer weitreichende Auswirkungen auf den Partner, die Beziehung und die Kinder, die wechselseitige Beeinflussung wird meiner Ansicht nach viel zu sehr unterschätzt, nicht nur beim Alkoholiker gibt es die Co-Abhängigkeit.

Eine Ausklammerung des Partners führt meiner Ansicht nach oft zum Scheitern der Beziehung. Leider sehen dass viele Therapeuten nicht so und meinen es genügt die Einzeltherapie und das "ich" des Patienten zu stärken, was in der Umgebung dann als Egoismus wahrgenommen wird. Der erkrankte Partner wird fremd. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »