Ärzte Zeitung, 06.02.2015

Depression

Werden die Weichen schon im Mutterleib gestellt?

Ein Projekt soll klären, ob Immunreaktionen während der Schwangerschaft das Depressionsrisiko des Kindes beeinflussen.

WIEN. Können Immunreaktionen bei schwangeren Müttern dazu führen, dass Kinder später zu Depressionen neigen? Dieser Frage widmet sich ein neues Projekt des Wissenschaftsfonds FWF. Im Tiermodell sollen zelluläre und molekulare Prozesse analysiert werden, die zu einer solchen Veranlagung führen können, meldet der FWF.

Einflüsse, denen eine Mutter in der Schwangerschaft ausgesetzt ist, können sich auf die psychische Entwicklung des Kindes negativ auswirken. Es gelte als gesichert, dass Schizophrenie und Autismus bei Kindern durch Infektionskrankheiten schwangerer Mütter verursacht werden können.

Ob dies auch für Depressionen gilt, untersucht nun Professor Daniela Pollak-Monje Quiroga an der Medizinischen Universität Wien in einem dreijährigen Projekt des Wissenschaftsfonds FWF.

Das erste Ziel ihrer Arbeit an Mäusen, die hier als Modellorganismus dienen, ist es festzustellen, ob depressionsartiges Verhalten im späteren Leben der Kinder tatsächlich durch Immunreaktionen während der Schwangerschaft hervorgerufen werden kann, heißt es in einer Mitteilung des FWF.

Ihre weiteren Ziele erläutert Pollak-Monje Quiroga so: "Uns interessiert auch, ob eine solche Immunantwort mit einer veränderten Hirnentwicklung zusammenhängt und ob das auf mangelnder Wirkung eines speziellen Wachstumsfaktors beruht.

Zusätzlich analysieren wir strukturelle, anatomische, molekulare und funktionelle Veränderungen des Gehirns."Ihrer Arbeit liegt dabei die Annahme zugrunde, dass die Neurogenese im Hippocampus von Erwachsenen einen Einfluss auf die Entstehung von Depressionen hat.

Tatsächlich folgt die Neubildung in diesem Alter dem exakten Muster während der embryonalen Entwicklung — was Pollak-Monje Quiroga zu der Überlegung führte, dass eventuell bereits während dieser embryonalen Neurogenese die Weichen für spätere Depressionen gestellt werden könnten.

Insgesamt sei dieses Projekt die erste umfassende Untersuchung zur Wirkung mütterlicher Infektionen während der Schwangerschaft auf die Entwicklung von Depressionen im späteren Leben.

Die daraus gewonnenen Erkenntnisse könnten sowohl für die neurowissenschaftliche Grundlagenforschung als auch für die Identifizierung neuer Behandlungsmöglichkeiten von Bedeutung sein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »