Ärzte Zeitung online, 13.02.2017

Depression

Leitlinie: Empfehlung für Johanniskraut

LEVERKUSEN.Nach Aktualisierung der S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression im November 2015 ist nun die dazugehörige Patientenleitlinie in zweiter Auflage erschienen, wie das Unternehmen Bayer Vital mitgeteilt hat. Allgemein verständlich formuliert, übersetzt sie in ihrer überarbeiteten und erweiterten Fassung vom Dezember 2016 die Handlungsempfehlungen des Expertengremiums. Zugleich vermittelt sie Informationen zu Diagnostik und Therapieoptionen bei Depressionen, um Patienten für das Arztgespräch vorbereiten zu können und sie nicht zuletzt zu einer gemeinsamen Entscheidungsfindung zu ermutigen.

Als wichtigste Behandlungsmöglichkeiten benennt die Patientenleitlinie psychotherapeutische Verfahren und die medikamentöse Therapie mit Antidepressiva. Den Empfehlungen des Expertengremiums folgend bestätige sie einmal mehr, dass als pflanzliches Arzneimittel ausschließlich Johanniskraut-Extrakt in ausreichender Dosierung für die Indikation unipolare Depression leichter und mittelschwerer Ausprägung in Betracht kommt, so das Unternehmen. Dabei werde explizit darauf hingewiesen, dass Ärzte nur solche Präparate verordnen sollten, deren Wirksamkeit in Studien nachgewiesen wurde und die als verschreibungspflichtige Arzneimittel zugelassen sind.

Beide Kriterien werden von dem 900 mg-Extrakt STW3-VI (Laif® 900) erfüllt, heißt es in der Mitteilung: In einer Multicenterstudie erwies sich das pflanzliche Antidepressivum bei Patienten mit mittelschwerer Depression als genauso effektiv wie die Leitsubstanz Citalopram (20 mg/d) – und überzeugte zudem durch eine deutlich bessere Verträglichkeit. Mit der in Deutschland ersten und bislang einzigen prospektiven Versorgungsforschungsstudie zur mittelschweren Depression ließen sich diese Ergebnisse auch unter Alltagsbedingungen verifizieren.(eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »