Ärzte Zeitung online, 11.12.2017

Depressionen

Bislang unbekannter zweiter Wirkmechanismus von Antidepressiva entdeckt

FREIBURG. Einen zweiten Mechanismus, über den Antidepressiva wirken und das Gehirn stress-resistenter machen, haben Forscher der Uniklinik Freiburg entdeckt. Im Mausmodell wiesen sie nach, dass die Medikamente neben der Verlangsamung des Serotonin-Abbaus auch den Kalziumtransport in den Nervenzellen blockieren, teilt die Uniklinik mit.

Durch diese Blockade bildeten die Zellen leichter neue Verknüpfungen zu anderen Nervenzellen. Diese Vernetzbarkeit sei elementar, um sich an neue Reize und Stress anpassen zu können. Bei Depressionen sei diese Fähigkeit vermindert.

Für ihre Studie untersuchten die Freiburger Wissenschaftler Mäuse, die keinen Serotonin-Aufnahmemechanismus besaßen (Biol Psychiatry 2017; 6-3223(17)32085-1). Sie hätten eigentlich nicht auf die Antidepressiva reagieren dürfen. "Zu unserer großen Überraschung ergab sich auch bei Tieren ohne Serotonin-Transporter ein antidepressiver Effekt", wird Studienleiter Professor Claus Normann in der Mitteilung zitiert. Durch die Blockade des Kalziumabbaus werde eine stressbedingte Depression verhindert. Das helfe den Tieren, die bereits depressionsähnliche Symptome haben, so Normann. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.12.2017, 13:19:21]
Dr. Lubica Schlupkova 
Zu wenig Antidepressiva.
Im DEutschland sind die Antidepressiva nicht genug oft eingestzt ,weil meistens Dpressionen per Psychologen behandelt sind.Psychiater sind auch
zu wenige, weil das politisch so gewollt ist.Psychologen sind zweimal besser
bezahlt, als Psyhiater, was eine Schande ist, weil Psychiater müssen auch
allgemeine Medizin & Jahre Studieren Und dann sich noch für Psychiatrie qualifizieren. Nach meinen Erfahrungen sind auch von Psychiatern die Dosen
von Antidepressiven unerverordnet, was besonders bei ersten Phasen zu der
Chrohifizierung leitet.Der Zustand verbesser sich, aber nicht ganz und
dann haben die Patienten den ganzen Leben Beschweden und sind dann bei
Psychologen in der Behandlung auch Jahre, was deutlich teuerer ist.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »