Ärzte Zeitung online, 13.12.2017

Therapie per Videochat:

Online aus der Depression

Eine Psychotherapie komplett im Online-Modus: Ein neues Programm bietet bei Depressionen und Essstörungen Behandlungen per Videochat. Helfen solche Angebote wirklich?

Online aus der Depression

Onlinetherapie per Videochat

© Apops / Fotolia | Screenshot: Ärzte Zeitung

PRIEN AM CHIEMSEE. Online-Therapien boomen seit Jahren. Jetzt ist die private Schön-Klinik-Gruppe mit ihrem Angebot "MindDoc" an den Start gegangen - einer "vollwertigen ambulaten Therapie", die nicht nur ergänzend eingesetzt werde, wie die Klinikgruppe wirbt.

Zahlt die Krankenkasse die Onlinetherapie?

Einzelne Krankenkassen übernehmen bereits die Kosten für Psychotherapien per Videochat, zum Beispiel Barmer, AXA, mhplus. Allerdings ist die Onlinetherapie hierzulande noch keine Regelleistung, wie dies etwa in Schweden und den Niederlanden der Fall ist

Immobilien-Manager Schulze-Vorberg ist einer von rund 300 Probanden des neuen Online-Therapieangebots. Seine zweite depressive Krise erwischte Schulze-Vorberg in der Karibik. "Ich habe gemerkt, wie ich trotz der Medikamente wieder in die Depression reingeschlittert bin", erzählt der 60-Jährige. "Das war eine ganz blöde Situation." Denn auf der kleinen Insel habe er keine therapeutische Hilfe finden können. "Das hat die Situation ziemlich verschlechtert." Zurück in Deutschland absolviert er nicht nur eine weitere stationäre Therapie, sondern lässt sich auch auf ein Experiment ein: "MindDoc".

Seit Anfang Dezember ist die Therapie-Plattform im Internet abrufbar. Mit der Anwendung können sich Patienten mit Depressionen, Essstörungen oder Burnout per Videochat und Textnachrichten von zu Hause aus behandeln lassen, wie "MindDoc"-Chef Bernhard Backes erklärt. Begleitend dazu bekommen sie verhaltenstherapeutische Übungen gestellt.

Auch Schulze-Vorberg nimmt von seinem Wohnzimmer - "oder von jedem anderen Ort auf der Welt" - aus an Videositzungen mit seinem Therapeuten teil. Mit seinem Laptop loggt er sich über eine verschlüsselte Leitung ein, 50 Minuten dauert das Gespräch. "Es fühlt sich wie eine normale Sitzung an", sagt er, "gar nicht unpersönlich." Man müsse einfach bereit sein, mitzuarbeiten.

Das Risiko einer Fehleinschätzung sei bei einer Videotherapie vergleichbar mit dem bei einer Therapie von Angesicht zu Angesicht, erklärt Iris Hauth, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). "Hauptsache, die Grundlage der Psychotherapie ist eine sorgfältige Diagnostik vor Ort." Wichtig sei auch, dass es eine Möglichkeit gebe, auf Krisen zu reagieren - und, "dass durch die Verschlüsselung der Datenschutz sichergestellt ist".

Im Allgemeinen werde zwischen begleiteten und unbegleiteten Angeboten im Internet unterschieden - "die Begleitung über Video-Chat ist nur eine Form", sagt Hauth. Die Wirksamkeit von Online-Therapien sei mehrfach in Studien nachgewiesen worden. "Die Wirksamkeitsnachweise liegen sowohl für unbegleitete als auch für von Therapeuten begleitete Anwendungen vor." Vor allem Programme für Depressionen und Angsterkrankungen seien bislang untersucht worden. Manche Krankenkassen übernehmen auch die Kosten dafür.

Der größte Vorteil solch einer Behandlung sei die Zugänglichkeit. "Wenn der nächste Therapeut zu weit entfernt ist, dann ist das einfach für die meisten Menschen nicht machbar", sagt Hauth. Gerade im ländlichen Raum sei eine Online-Therapie eine gute Ergänzung. Patienten, die einen Großteil ihrer Zeit im Ausland verbringen - wie Martin Schulze-Vorberg - profitierten ebenfalls von der Flexibilität.

"MindDoc" ist nicht die erste Therapie-Plattform im Netz. Bereits vor rund zwei Jahren ging zum Beispiel "Selfapy" an den Start - ein Programm, das von Psychologen entwickelt wurde. Auch hier können sich Patienten via Webcam und Chat mit ihren Therapeuten vom Wohnzimmer aus unterhalten, auch hier gibt es Übungen. "Rund 40 Prozent unserer Patienten verzichten aber auf die Videofunktion, sie telefonieren lieber und bleiben anonym", erklärt "Selfapy"-Mitgründerin Farina Schurzfeld.

Mehr als 4000 Menschen hätten das Programm schon durchlaufen, rund 20 Psychologen seien für die Plattform im Einsatz. Der Unterschied zu "MindDoc"? "Selfapy" sieht sich als Ergänzung zu einer ambulanten Psychotherapie. Das Programm der Schön Klinik dagegen ist den Machern zufolge einer Therapie gleichgestellt. Das mache "MindDoc" einzigartig in Deutschland, sagt Backes. Einen Zugang gibt es erst nach einem persönlichen Diagnosegespräch an einem der Klinikstandorte.

Die beiden Anwendungen haben auch einiges gemeinsam: Menschen aus der Krise helfen und dabei lange Wartezeiten auf einen Therapieplatz überbrücken. Laut DGPPN kann es in Deutschland sechs Monate dauern, bis man einen Platz bekommt.

Die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) sieht solche Ambitionen kritisch. "Es ist nicht die Aufgabe von Online-Plattformen, sondern der Politik, das Problem mit der Wartezeit zu lösen", sagt die stellvertretende Bundesvorsitzende der DPtV, Kerstin Sude. Bei den Angeboten im Netz fehle außerdem eine gesetzliche Grundlage. Denkbar wäre aus Sicht der DPtV, dass Online-Programme als verschreibungspflichtige Hilfsmittel eingesetzt werden. "Dort, wo die Wirksamkeit nachgewiesen wurde, da sehen wir gute Ergänzungschancen, aber keinen Ersatz."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »