Ärzte Zeitung online, 03.06.2019

Als Option denkbar

Mit „Ecstasy“ gegen posttraumatische Belastungsstörung?

CHARLESTON. Der „Ecstasy“-Wirkstoff MDMA (Methylendioxymethylamphetamin) könnte künftig eine wirksame Option gegen therapierefraktäre posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) werden, berichten US-Forscher der Medical University of South Carolina (Psychopharmacol. 2019; online 7. Mai).

Sie haben sechs Studien mit 103 Patienten zum Thema analysiert. Bereits nach zwei MDMA-Sitzungen habe etwa jeder Zweite nicht mehr die Kriterien einer PTBS erfüllt; auch Depressionen wurden gelindert.

Die Therapie werde jetzt in einer Phase-3-Studie untersucht. Sollten sich die Ergebnisse bestätigen, könnte die Substanz bis 2021 bereits von der US-Arzneimittelbehörde FDA zugelassen werden. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »