Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Alters-Epilepsie erhöht das Risiko für Schlaganfall

GLASGOW (mut). Patienten, die im Alter von über 60 Jahren erstmals epileptische Anfälle bekommen, haben ein knapp dreifach erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu bekommen. Das hat die Analyse der Daten von 4700 Patienten mit idiopathischer Epilepsie und eben so vielen gleichalten Personen ohne Epilepsie ergeben ("The Lancet" 363, 2004, 1184). Die Patienten wurden im Schnitt etwa sechs Jahre beobachtet. Zehn Prozent der Patienten mit Epilepsie bekamen in dieser Zeit einen Schlaganfall, in der Gruppe ohne Epilepsie waren es knapp vier Prozent. Eine Epilepsie steigert demnach bei über 60jährigen das Apoplexie-Risiko ähnlich wie Bewegungsarmut und noch mehr als Rauchen, berichten die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »