Ärzte Zeitung, 02.11.2005

BUCHTIP

Schwangerschaft und Epilepsie

Manifestiert sich bei Frauen eine Epilepsie, ist die Frage nach Fertilität und Schwangerschaft zunächst nicht das primäre Problem. Jedoch können Epilepsien die endokrinen Funktionen der betroffenen Frauen beeinflussen oder Ursache von Libidostörungen sein. Und Antiepileptika haben zum Teil teratogene Wirkungen. Therapieentscheidungen müssen daher die Lebensplanung der Betroffenen beachten.

Der Neurologe Professor Jürgen Bauer aus Bonn hat in seiner Monographie diesen Teilaspekt epileptischer Erkrankungen umfassend beleuchtet, beginnend mit der Pubertät, über Fragen der Schwangerschaftsverhütung, den Schwangerschaftsverlauf und die Entbindung bis hin zur Menopause.

Das Taschenbuch ist aus Sicht des Praktikers geschrieben, jedoch stets mit wissenschaftlichen Daten unterlegt. Es richtet sich an Neurologen und Frauenärzte ebenso wie an Endokrinologen, Psychiater und Allgemeinmediziner.

Jedem Kapitel ist eine Zusammenfassung in Form von Thesen vorangestellt. In Wissensfeldern stellt Bauer kurz und prägnant wichtige Studien vor. Hinzu kommen praktische Ratschläge in Textkästen sowie eine tabellarische Übersicht der Therapie- und Beratungsentscheidungen. (ner)

Bauer, J.: Epilepsie, Schwangerschaft und Fertilität, Steinkopff Verlag 2005, 207 Seiten broschiert; 49,95 Euro, ISBN: 3-7985-1461-5

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – und zwar bei Probanden weltweit. mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »