Ärzte Zeitung, 02.11.2005
 

BUCHTIP

Schwangerschaft und Epilepsie

Manifestiert sich bei Frauen eine Epilepsie, ist die Frage nach Fertilität und Schwangerschaft zunächst nicht das primäre Problem. Jedoch können Epilepsien die endokrinen Funktionen der betroffenen Frauen beeinflussen oder Ursache von Libidostörungen sein. Und Antiepileptika haben zum Teil teratogene Wirkungen. Therapieentscheidungen müssen daher die Lebensplanung der Betroffenen beachten.

Der Neurologe Professor Jürgen Bauer aus Bonn hat in seiner Monographie diesen Teilaspekt epileptischer Erkrankungen umfassend beleuchtet, beginnend mit der Pubertät, über Fragen der Schwangerschaftsverhütung, den Schwangerschaftsverlauf und die Entbindung bis hin zur Menopause.

Das Taschenbuch ist aus Sicht des Praktikers geschrieben, jedoch stets mit wissenschaftlichen Daten unterlegt. Es richtet sich an Neurologen und Frauenärzte ebenso wie an Endokrinologen, Psychiater und Allgemeinmediziner.

Jedem Kapitel ist eine Zusammenfassung in Form von Thesen vorangestellt. In Wissensfeldern stellt Bauer kurz und prägnant wichtige Studien vor. Hinzu kommen praktische Ratschläge in Textkästen sowie eine tabellarische Übersicht der Therapie- und Beratungsentscheidungen. (ner)

Bauer, J.: Epilepsie, Schwangerschaft und Fertilität, Steinkopff Verlag 2005, 207 Seiten broschiert; 49,95 Euro, ISBN: 3-7985-1461-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »