Ärzte Zeitung, 23.02.2006

Epilepsie-Forscher mit dem Dr. Martini-Preis 2006 geehrt

Dr. Dirk Isbrandt aus Hamburg hat Tiermodell entwickelt

NEU-ISENBURG (eb). Für seine Forschung zur Epilepsie ist jetzt Dr. Dirk Isbrandt aus Hamburg-Eppendorf mit dem Dr. Martini-Preis 2006 ausgezeichnet worden.

Freut sich über den Dr. Martini-Preis 2006: Dr Dirk Isbrandt. Foto: UniKlinikum Hamburg-Eppendorf

Der Wissenschaftler vom Zentrum für Molekulare Neurobiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf entwickelt derzeit mit seiner Arbeitsgruppe in Zusammenarbeit mit norwegischen Wissenschaftlern ein Tiermodell zur Epilepsie. Damit wollen die Forscher die Vorgänge im Gehirn bei der Entstehung dieser Krankheit aufklären.

Mit ihren Versuchen deckten sie zunächst die Funktionen der beiden Kaliumkanäle KCNQ2 und KCNQ3 im ZNS auf. Diese Kanäle befinden sich in der Hülle der Nervenzellen. Sie regulieren die Ausbreitung der elektrischen Impulse im Gehirn. Durch einen genetischen Defekt im Tiermodell für Epilepsie - die Forscher verwenden Mäuse - werden die Kaliumkanäle unbrauchbar, Kaliumionen können sie nicht mehr passieren.

Folge des Defekts ist, daß sich elektrische Ströme im Gehirn unkontrolliert ausbreiten. Die Tiere haben Symptome, die auch für schwerkranke Patienten mit Epilepsie charakteristisch sind: Es kommt zu häufigen, spontanen Krampfanfällen, viele pyramidenförmige Neuronen im Hippocampus, der Gedächtnisregion, sterben ab.

Isbrandts Forschung ist eingebunden in das NeuroNet, das Krankheitsnetz "Krankheiten des Nervensystems" im Nationalen Genomforschungsnetz. Die Auszeichnung ist mit 10 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »