Ärzte Zeitung, 06.07.2006
 

Kombi-Therapie mit Pregabalin reduziert Anfälle

STRASSBURG (sko). Was tun, wenn ein Epilepsie-Patient mit einer Monotherapie weiter Anfälle bekommt? In solchen Fällen kann sich die Suche nach einer wirkungsvollen Kombinationstherapie lohnen. So wurden nach Studiendaten 24 Prozent der Patienten, die eine Zusatz-Therapie mit Pregabalin erhielten, anfallsfrei.

"Versagt eine Monotherapie, wird ein Viertel der Patienten, die anschließend mit einer anderen Substanz oder mit einer Kombi-Therapie behandelt werden, anfallsfrei", sagt Professor Hajo Hammer von der Uniklinik Marburg.

Das sei ein starkes Argument, bei nicht ausreichender Wirkung der Monotherapie früh eine Kombinations-Therapie zu versuchen. Dabei hänge der Therapie-Erfolg auch von der Verträglichkeit ab. Und neue Antiepileptika seien meist besser verträglich als die alten, sagte Hammer bei einem Epilepsie-Kongreß in Straßburg in Frankreich.

Maßgeschneiderte Therapie durch richtige Kombination

Inzwischen gibt es eine große Auswahl an Antiepileptika. "Etwa alle zwei Jahre kommt ein neues Medikament auf den Markt", so Hammer. Diese Vielfalt sei eine Chance: "Wir können uns genau das Mittel heraussuchen, das zum jeweiligen Patienten am besten paßt", sagte Hammer bei einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer. Dies gelte nicht nur für die Mono-, sondern auch für Kombinations-Therapien.

Hammer stellte eine Anwendungsbeobachtung mit dem 2004 in Deutschland zugelassenen Antikonvulsivum Pregabalin (Lyrica®) vor. Darin erhielten 323 Patienten mit fokaler Epilepsie Pregabalin als Zusatz-Therapie über zwölf Wochen. In dieser Zeit wurden insgesamt 24 Prozent der Patienten anfallsfrei.

Bei den Patienten über 65 Jahren waren es sogar 35 Prozent. Etwa drei Prozent brachen die Behandlung ab wegen unerwünschter Wirkungen, die bei insgesamt acht Prozent der Patienten auftraten. Zu häufigeren Anfällen kam es bei knapp fünf Prozent der Behandelten.

Daß eine Drei- oder sogar Vierfachkombination die Effektivität der antikonvulsiven Therapie steigert, konnte bisher nicht mit Daten belegt werden, berichtete Hammer. Da aber die Rate an unerwünschten Wirkungen mit der Zahl der Medikamente exponentiell zunimmt, riet der Neurologe, nicht mehr als zwei Medikamente zu verordnen.

Topics
Schlagworte
Epilepsie (325)
Organisationen
Pfizer (1379)
Krankheiten
Epilepsie (622)
Wirkstoffe
Pregabalin (164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »