Ärzte Zeitung, 02.02.2007

EU fördert Forschungen zu Epilepsie

MAINZ (eb). Wissenschaftler von der Universität Mainz haben zur Erforschung der Epilepsie eine Methode entwickelt, mit der sich bei frei beweglichen Ratten telemetrisch die Hirnaktivität messen lässt.

Das Projekt ist Teil der von der EU-Kommission geförderten Initiative "Funktionelle Genomik und Neurobiologie von Epilepsie: Eine Grundlage für neue therapeutische Strategien". In den nächsten vier Jahren soll die tierexperimentelle und klinische Epilepsie-Forschung mit rund zehn Millionen Euro gefördert werden, wie die Universität Mainz mitteilt. Beteiligt sind 22 Forschungseinrichtungen und vier Pharmaunternehmen aus zwölf europäischen Ländern.

In Europa haben etwa sechs Millionen Menschen eine Epilepsie. Bei jedem dritten Patienten liegt eine Therapieresistenz vor, das heißt sie sprechen auf die derzeit verfügbaren Therapien nicht an.

Topics
Schlagworte
Epilepsie (340)
Organisationen
Uni Mainz (371)
Krankheiten
Epilepsie (665)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »