Ärzte Zeitung, 02.02.2007

EU fördert Forschungen zu Epilepsie

MAINZ (eb). Wissenschaftler von der Universität Mainz haben zur Erforschung der Epilepsie eine Methode entwickelt, mit der sich bei frei beweglichen Ratten telemetrisch die Hirnaktivität messen lässt.

Das Projekt ist Teil der von der EU-Kommission geförderten Initiative "Funktionelle Genomik und Neurobiologie von Epilepsie: Eine Grundlage für neue therapeutische Strategien". In den nächsten vier Jahren soll die tierexperimentelle und klinische Epilepsie-Forschung mit rund zehn Millionen Euro gefördert werden, wie die Universität Mainz mitteilt. Beteiligt sind 22 Forschungseinrichtungen und vier Pharmaunternehmen aus zwölf europäischen Ländern.

In Europa haben etwa sechs Millionen Menschen eine Epilepsie. Bei jedem dritten Patienten liegt eine Therapieresistenz vor, das heißt sie sprechen auf die derzeit verfügbaren Therapien nicht an.

Topics
Schlagworte
Epilepsie (319)
Organisationen
Uni Mainz (345)
Krankheiten
Epilepsie (605)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »