Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Fördert Gleichstrom die Hirnleistung?

JENA (mut). Die transkranielle Gleichstromstimulation kann offenbar nicht nur Anfälle bei Epilepsiekranken verhindern, sondern fördert nach Berichten von Eltern und Lehrern auch die schulischen Leistungen der Kinder.

Darauf hat Professor Jürgen Sperner von der Uniklinik Lübeck hingewiesen. In eigenen Experimenten überprüfte Sperner mit seinen Kollegen den Effekt der Methode auf die Vigilanz bei 20 Gesunden. Die Probanden wurden temporal stimuliert, und zwar anodal oder kathodal mit jeweils 1 mA für 15 Minuten, oder sie erhielten eine Scheinstimulation.

Nach linksseitiger kathodaler Stimulation verkürzte sich in Tests die Reaktionszeit signifikant. Bei den anderen Stimulations-Varianten und Scheinstimulation blieb die Reaktionszeit unverändert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »