Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Fördert Gleichstrom die Hirnleistung?

JENA (mut). Die transkranielle Gleichstromstimulation kann offenbar nicht nur Anfälle bei Epilepsiekranken verhindern, sondern fördert nach Berichten von Eltern und Lehrern auch die schulischen Leistungen der Kinder.

Darauf hat Professor Jürgen Sperner von der Uniklinik Lübeck hingewiesen. In eigenen Experimenten überprüfte Sperner mit seinen Kollegen den Effekt der Methode auf die Vigilanz bei 20 Gesunden. Die Probanden wurden temporal stimuliert, und zwar anodal oder kathodal mit jeweils 1 mA für 15 Minuten, oder sie erhielten eine Scheinstimulation.

Nach linksseitiger kathodaler Stimulation verkürzte sich in Tests die Reaktionszeit signifikant. Bei den anderen Stimulations-Varianten und Scheinstimulation blieb die Reaktionszeit unverändert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »