Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Absetz-Versuch bei Antiepileptika lohnt sich

ROCHESTER (ars). Bei Kindern mit Epilepsie, die durch eine Medikation anfallsfrei geworden sind, lohnt sich ein Absetz-Versuch. Denn das Risiko therapieresistenter Rückfälle ist gering, so eine Mitteilung der Mayo-Klinik in Rochester.

In einer Studie hatten 20 von 56 Kinder innerhalb von acht Jahren nach Entzug der Medikamente wieder Anfälle, aber die meisten wurden durch eine erneute Behandlung symptomfrei. Langfristig blieben nur bei drei Teilnehmern therapieresistente Attacken zurück. Ein Absetzen der Medikation ist bei Kindern wegen der Nebenwirkungen wünschenswert, darunter kognitive Defizite, Verhaltensstörungen, Gewichtsprobleme und Leberschäden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »