Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Epileptiker weniger stigmatisiert

BERLIN (eb). Die Einstellung gegenüber Epileptikern hat sich in den vergangenen 40 Jahren positiv verändert. Hielt 1967 noch mehr als jeder vierte Bundesbürger Epilepsie für eine Form der Geisteskrankheit, war es 2008 nur noch etwas mehr als jeder zehnte.

Auch haben nur noch 8 Prozent etwas dagegen, wenn das eigene mit einem epilepsiekranken Kind spielt. 1967 waren es noch 37 Prozent. Die Vorbehalte gegenüber einer Heirat mit einem Epileptiker seien mit 19 Prozent noch immer hoch, teilt die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie mit. Sie hat seit 1967 insgesamt sechsmal eine Umfrage zur Epilepsie beauftragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »