Ärzte Zeitung online, 02.08.2010
 

Epilepsie-Chirurgie macht Fortschritte bei Kindern

LOS ANGELES (mut). Die Epilepsie-Chirurgie bei Kindern hat sich in der vergangenen Dekade deutlich verbessert. Das legen Daten einer Studie mit 425 Kindern nahe, von denen 172 zwischen 1986 und 1997 operiert wurden, 253 wurden zwischen 1998 und 2008 behandelt. Von den Kindern, die vor 1998 operiert wurden, waren nach einem Jahr 63 Prozent anfallsfrei, 81 Prozent waren es bei den Kindern, deren Epilepsieherde nach 1997 entfernt wurden, berichten Neurochirurgen aus Los Angeles (Neurology 2010; 74: 1768).

Auch eine Weiterbehandlung mit Antiepileptika war bei den in der vergangenen Dekade operierten Kindern ein Jahr nach der Op etwas seltener nötig als zuvor (84 versus 90 Prozent).

Die Forscher vermuten, dass verbesserte Op-Verfahren sowie eine genauere Lokalisation der epileptogenen Läsionen zu dem Erfolg beigetragen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »