Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Epilepsie-Chirurgie macht Fortschritte bei Kindern

LOS ANGELES (mut). Die Epilepsie-Chirurgie bei Kindern hat sich in der vergangenen Dekade deutlich verbessert. Das legen Daten einer Studie mit 425 Kindern nahe, von denen 172 zwischen 1986 und 1997 operiert wurden, 253 wurden zwischen 1998 und 2008 behandelt. Von den Kindern, die vor 1998 operiert wurden, waren nach einem Jahr 63 Prozent anfallsfrei, 81 Prozent waren es bei den Kindern, deren Epilepsieherde nach 1997 entfernt wurden, berichten Neurochirurgen aus Los Angeles (Neurology 2010; 74: 1768).

Auch eine Weiterbehandlung mit Antiepileptika war bei den in der vergangenen Dekade operierten Kindern ein Jahr nach der Op etwas seltener nötig als zuvor (84 versus 90 Prozent).

Die Forscher vermuten, dass verbesserte Op-Verfahren sowie eine genauere Lokalisation der epileptogenen Läsionen zu dem Erfolg beigetragen haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »