Ärzte Zeitung, 08.09.2010

Epilepsie-Chirurgie macht Fortschritte bei Kindern

LOS ANGELES (mut). Die Epilepsie-Chirurgie bei Kindern hat sich in der vergangenen Dekade deutlich verbessert.

Das legen Daten einer Studie mit 425 Kindern nahe, von denen 172 zwischen 1986 und 1997 operiert wurden, 253 wurden zwischen 1998 und 2008 behandelt. Von den Kindern, die vor 1998 operiert wurden, waren nach einem Jahr 63 Prozent anfallsfrei, 81 Prozent waren es bei den Kindern, deren Epilepsieherde nach 1997 entfernt wurden, berichten Neurochirurgen aus Los Angeles (Neurology 2010; 74: 1768).

Auch eine Weiterbehandlung mit Antiepileptika war bei den in der vergangenen Dekade operierten Kindern ein Jahr nach der Op etwas seltener nötig als zuvor (84 versus 90 Prozent). Die Forscher vermuten, dass verbesserte Op-Verfahren sowie eine genauere Lokalisation der epileptogenen Läsionen zu dem Erfolg beigetragen haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »