Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Bei Epilepsie häufiger: psychische Störungen

NEU-ISENBURG (eb). Kinder mit Epilepsie entwickeln signifikant häufiger psychische Störungen als Gleichaltrige (38 versus 17 Prozent).

Das hat eine Befragung von fast 14.700 Eltern und Schülern zwischen 8 und 13 Jahren in Norwegen ergeben (Epilepsia 2011, online 29.3.). 110 Kinder (0,8 Prozent) hatten eine Epilepsie-Diagnose.

Das Risiko für psychische Störungen war bei den Mädchen mit Epilepsie im Vergleich zu jenen ohne die Erkrankung 4,2-fach erhöht. Bei den Jungen fanden die Forscher ein um das 2,3-Fache erhöhtes Risiko.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »