Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Jetzt auch bei Epilepsie tiefe Hirnstimulation

WIESBADEN (ner). Die Tiefenhirnstimulation ist eine Option für Patienten mit schwerer pharmakoresistenter Epilepsie.

Allerdings dürfe man nicht allzu plakativ von Erfolgen dieser Methode berichten, betonte Professor Bernhard Steinhoff beim Neuro-Update in Wiesbaden. Denn mit solchen Vorschusslorbeeren würde man leicht teilweise nicht erfüllbare Hoffnungen wecken, sagte Steinhoff.

Der Experte vom Epilepsie-Zentrum Kehl-Kork wies auf die bislang methodisch meist unzureichenden Studien hin. Insofern sei eine 2010 publizierte kontrollierte Doppelblindstudie mit 110 Patienten ein Meilenstein.

Die Teilnehmer hatten im Mittel 19,5 Anfälle pro Monat, bei der Hälfte reduzierte die Stimulation im Nucleus anterior thalami die Anfälle um mindestens 50 Prozent. 15 Prozent der Patienten blieben mindestens sechs Monate lang frei von Anfällen.

Dennoch warnte Steinhoff vor überzogenen Erwartungen: Bei einzelnen Teilnehmern kam es auch zu Verschlechterungen, außerdem traten gehäuft Depressionen, Gedächtnisstörungen und Verwirrtheitsepisoden auf.

Die Tiefenhirnstimulation wird bereits bei neurologischen Erkrankungen wie schweren Depressionen, Morbus Parkinson, Dystonien, Koma oder Clusterkopfschmerzen untersucht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »