Ärzte Zeitung online, 24.07.2013
 

Epilepsie

Tödliche Infektionen

Kinder mit Epilepsie haben ein deutlich erhöhtes Sterberisiko. Diese Übersterblichkeit trifft vor allem Kinder mit komplizierten Erkrankungsformen. Das Problem sind offenbar Infektionen.

Von Robert Bublak

Je komplizierter, desto tödlicher

Epilepsie: Der Komplexitätsgrad verändert die Prognose.

© photos.com / Getty Images

CHICAGO. Ein Team von Neuropädiatern aus den USA, den Niederlanden und Kanada hat anhand von vier Studien mit rund 2200 Kindern und einem Follow-up von mehr als 30.000 Personenjahren die Mortalitätsrate von Kindern und jungen Erwachsenen nach einer Epilepsiediagnose analysiert.

Alle Probanden waren im Alter von höchstens 17 Jahren erkrankt. Im Fokus standen besonders die anfallsbezogene Mortalität und speziell das Risiko unerwarteter plötzlicher Todesfälle (sudden unexpected death in epilepsy, SUDEP).

Im Follow-up-Zeitraum starben 79 Studienteilnehmer. Tatsächlich lag das Sterberisiko der Epilepsiepatienten, auf die ersten 29 Lebensjahre gerechnet, bei 228/100.000 Personenjahren und damit deutlich höher als die allgemeine Mortalität in dieser Altersgruppe (z. B. USA: 50/100.000; Kanada: 34/100.000; Niederlande: 26/100.000) (Pediatrics 2013; 132: 124-31).

Oft Pneumonie als Todesursache

Ein großer Anteil der Übersterblichkeit ging allerdings zu Lasten von Probanden mit komplizierten Epilepsieformen, also von Patienten mit strukturellen Hirnläsionen, intellektuellen Einschränkungen oder pathologischen Befunden bei der neurologischen Untersuchung.

In dieser Gruppe erreichte die Mortalitätsrate 743/100.000. Bei unkomplizierter Epilepsie erreichte der Wert 36/100.000.

Ein Großteil der Übersterblichkeit ging nicht auf die Anfallskrankheit, sondern auf andere natürliche Ursachen zurück (159/100.000 allgemein, 561/100.000 bei komplizierter, 9/100.000 bei unkomplizierter Epilepsie). 70 Prozent dieser Fälle entfielen auf Pneumonien.

Die anfallsbezogene Mortalität erreichte eine Rate von 43/100.000, mit einem SUDEP-Anteil von 50-80 Prozent. Auch dieses Risiko lag bei den komplizierten Formen mit 122/100.000 am höchsten.

Für die unkomplizierten Formen errechneten die Forscher einen Wert von 14/100.000. Das liegt in der Größenordnung des allgemeinen Risikos in dieser Altersgruppe, bei einem Unfall getötet zu werden.

Infos für Gespräche mit betroffenen Familien

"Die Mortalität im Vergleich zu jener in der Allgemeinpopulation ist bei komplizierter, nicht aber bei unkomplizierter Epilepsie signifikant erhöht", schreiben die Wissenschaftler.

Sie hoffen, dass die nun vorliegenden Zahlen es erleichtern, mit den Patienten und Familien über das Sterberisiko im Zusammenhang mit der Epilepsie zu sprechen.

Andererseits könne das Verständnis dafür gefördert werden, wie wichtig guter und ausreichender Schlaf, gesunde Ernährung, Therapietreue sowie der Verzicht auf Drogen und Alkoholexzesse zur Anfallsprävention seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »